BEMERKUNGEN zum Wikipedia-Eintrag "Vishnu" (rechts)

    Warum ich hier die Prophezeiung über Vishnu nach den Puranas erwähne? Sicherlich ist das nichts Neues und viele Leute haben sicher diesen [Wikipedia] Aufsatz im Internet gelesen. Aber ich bezweifle, dass jene viele Leute wissen und verstehen würden, wie wahrheitsgetreu diese Prophezeiung ist. Die in den Puranas beschriebenen Paragraphen zu erläutern und in bestimmte historische Ären zu hineinversetzen ist kaum möglich, denn, nach ihren Urteilen geurteilt, sie sollten bis längst vergangene Zeiten noch vor der Entstehung der festen Erde zurückreichen, was vor Milliarden von Jahren war. Dennoch sind die zwei letzten Verse klar, zumindest für mich. Ich bin ebenfalls der Meinung, dass Buddha Gautama ein Avatar Vishnus war. Er hat eine heilbringende Lehre gebracht, die auch für die "Ungläubigen" akzeptabel war. Seine Lehre über das Leiden und den zum Beenden des Leidens führenden Weg ist unwiderlegbar und sachlich. Mir geht es vielmehr um die Gegenwart, die Zeit, in der wir leben und auf welche sich der zehnte Punkt der Prophezeiung bezieht, nämlich über die Inkarnation Vishnus, die die Puranas Kalki nennen. Das ist derjenige, der am Ende des Zeitalters eine Lehre bringen wird, die der Rettung der Menschheit nützen wird.

    Ich weiß nicht, ob ich es als Glück oder Pech bezeichnen soll, dass wir in eben die Zeitperiode geworfen wurden, in der das Ende des Zeitalters in aller Munde ist. Das Ende des Zeitalters bedeutet nämlich den Ausgang der ersten Jahreshälfte des platonischen Kalenders, das bedeutet den Zeitabschnitt vom Zeitalter des Löwen zum Eingang ins Zeichen des Wassermanns. Und dieses Thema wird heute von allen Seiten durchgenommen, von den Laien wie auch in der wissenschaftlichen Welt – nicht aber von den verbitterten Wissenschaftlern des materialistischen Paradigmas, sonder von der neuen wissenschaftlichen Generation der Wissenschaftler. Besonders wird gesprochen bezüglich der Prophezeiung Mayas über das Ende der Zeit. Aber…kann die Zeit wirklich enden? Im subjektiven Sinne des Wortes ja, aber hier vermute ich, dass es sich eher um das Ende der Zählung der Zeit auf Jahre. So wie die Zählung der Zeit auf Jahre mit dem ägyptischen Zep-Tepi vor 11.500 Jahren begonnen hat, so sollte nach Mayas dieses Zählen im Jahre 2012 einen Abschluss finden. Die Zeit selbst wird allerdings weiter laufen und wird wieder auf eine Art und Weise gezählt, aber es wird schon das Zeitalter Vishnus, eine Epoche der verwandelten Kultur sein. Wenn wir uns umsehen, müssen wir klar wahrnehmen, dass die ganze Periode von der Grossen Sintflut eigentlich nur eine dauerhafte Barbarei war, was die Geschichte des letzten Jahrhunderts und auch der Gegenwart – d.h. auch unsere eigene Erfahrungen in dieser Zeit – bestätigen.

    Aus welchem Grund schreibe ich über diese Dinge? Weil ich weiß, dass der in den Puranas prophezeite zehnte Vishnu bereits tatsächlich auf die Welt gekommen war, und dass es eben derjenige ist, der die Lehre gebracht hat, wie es in den Puranas vorausgesagt steht. Und seine Zeitgenossen werden sich dieser Tatsache gar nicht bewusst. Daher weiß ich auch, dass das erwartete Ende der Zeit ein Faktum sein wird.

    Das Zeitalter Vishnus hat in Wirklichkeit bereits begonnen und es dauert schon eine Zeitlang. In der materiellen Welt wird es sich allerdings erst durch das Mayas "Ende der Zeit" bemerkbar machen. Ich kenne sogar das genaue Datum jener vorausgesagten Geburt vom Vishnus Sohn, womit sich nicht einmal die erfolgreichsten Forscher der Welt glänzen können. Es war 15. März 1946. Damals fand die Realisation von Vishnu statt, die Kvetoslav Minarik in seinem Buch Kechara beschreibt, seine zweite große Realisation. Aber wer von den Menschen oder sogar seinen direkten Schülern hat das begriffen… Ja, ich lebte mit einem lebenden Vishnu, der gleichzeitig ein wahrer Buddha war – und er ist auch ein Geber der Lehre, wie es in den Puranas vorausgesagt steht.

    Mit seiner ersten großen Realisation 1926 hat KM die Buddhaschaft, die Qualität Buddhas Gautama erreicht, einen Zustand, von welchem er selbst sagt, dieser komme nur wenn die Welt einen großen Feiertag hat. Wir waren daher Zeitgenossen einer äußerst seltenen Existenz des Buddhas auf Erden. Beide – Gautama und Kvetoslav – sind zugleich auch Vishnu.

    In dem, was ich oben geschrieben habe mag vielleicht nur das interessant sein, dass das Zentrum großer Lehren aus den herkömmlichen Orten auf der Erde zugrunde gehen, sprich aus Indien und Tibet. Warum ist Buddha eben in Böhmen zur Welt gekommen, in der Zeit vor dem großen Kataklysmus, der das Ende der Zeit, also der Eintritt in das Zeitalter Vishnus sicherlich sein wird? Vieles wurde mir gezeigt, aber ich halte es nicht für gut darüber zu schreiben. Ich bin hier der letzte lebende Wahrer und Eingeweihte von Mahayana, einer Lehre, die Kvetoslav Minarik aus Tibet in die Tschechien gebracht hat. Er hat sie als Tulku Marpas infolge seiner Realisationen verwirklicht, und nun bleibt er als ein Protektor derer weiterhin, auch in das neue Zeitalter hin, wie er es mir selbst gezeigt hat.

    Es mögen alle Wesen glücklich sein.

    Josef Studeny


    Resumé

    Wie aus den Prophezeiungen der Puranas hervorgeht, ist Vishnu der Bewahrer der Welt, ihr Ursprung und ihre Dauer. Er regelt ihre Entstehung und auch Entwicklung, wie es in den Puranas heißt. Er kommt zur Welt am Anfang jeder Evolutionsepoche in einer entsprechenden Form und immer mit der absoluten geistigen Macht. Wie es aus dem angeführten Text (Wikipedia, Stichwort Vishnu) folgt, ist die Dauer der aneinander anschließenden Epochen seine Kundgebung nicht immer gleich lang. Diese beginnen mit einer unermesslich langen Periode, und jede anschließende wird immer kürzer. Die Puranas geben jedoch die Dauer der jeweiligen Zeitabschnitte nicht an. Es erhebt sich eine Frage: waren die Übergänge zwischen den einzelnen Perioden kontinuierlich oder katastrophal? Beschreibungen der in den alten Puranas angeführten Einzelperioden entsprechen ihrer Charakteristik nach der Evolution der Erde, wie die modernen Wissenschaftler diese deuten.

    Ich werde nun das versuchen, was ich hier geschrieben habe, mit den Forschungen neuer Garnitur der amerikanischen Wissenschaftler und derjenigen, die sich mit der Frage der Zeitmessung der alten Mayas auseinander setzen, zu vergleichen. Diese Forscher gehen von einer ganz anderen Basis aus, und es scheint, dass sie zu gleichen Ergebnissen kommen, wenn sie das heutzutage breit diskutierte Mayas Ende der Zeit beurteilen. Aber diese Leute wissen allerdings gar nichts davon, was hier in Böhmen geschehen ist.

    Die wissenschaftliche Schriftstellering Barbara Hand Clow zitiert in ihrem Buch Die Maya Code den Wissenschaftler Calleman: "Die vorige Erschaffung wurde zum Bestandteil der späteren Erschaffungen und diese Evolution besteht aus Zyklen, die jeweils zwanzigmal kürzer sind als die vorhergehende Unterwelt. (Die Mayas benutzten duodezimales System.) Da jeder nachfolgende Zyklus zwanzigmal kürzer ist als der vorige, beschleunigt sich die Zeit während des Öffnens jeder Unterwelt mit Fachzahl zwanzig …", so Clow (frei übersetzt). Die Mayas sind durch diese Zählung zur Dauer des Kosmos von 16 Milliarden Jahren gelangt. Nun, das könnte der Reihe der Inkarnationen Vishnus auf Erden, sowie den Forschungen der gegenwärtigen Wissenschaftler entsprechen.

    Der Abstand zwischen den zwei letzten Inkarnationen Vishnus war ca. 2500 Jahre. Buddha Gautama und Buddha Kvetoslav. Die Zeit für eine weitere Wiedergeburt Vishnus lässt nicht mehr kürzen. Daher ist das Jahr 2012, wie es von den alten Mayas als das Ende der Zeit bestimmt wurde, ernst zu nehmen. Wie wird es aussehen? Wird es nur die Erde, oder das ganze Sonnensystem betreffen? Oder sogar die ganze Galaxie? Wer kann das wissen. Ich weiß nur, dass das Zeitalter Wassermanns gleich das Zeitalter Vishnus sein wird mit einem ganz anderen Moralkodex als das bisherige Zeitalter Brahmas. Über die vergangenen Zeiten sowie über die Gegenwart, wo wir eben leben, lässt sich sagen, es war und noch sei, eine mehr oder weniger entwickelte Form von der Barbarei. Oder stimmen Sie nicht zu? Bei CT2 (Name eines tschechischen Fernsehkanals; die genannten Aufnahmen werden natürlich auch auf vielen anderen Kanälen ausgestrahlt) wurden Aufnahmen aus den letzten Kriegen, aus den KZ, Gaskammern usw., gezeigt – haben Sie solche Dinge auch gesehen? Also, solch ein Lebensstil wird im Zeitalter Vishnus sicherlich nicht fortsetzen. Die Änderung wird nicht so verlaufen, dass Vishnu einfach mit einem Zauberstab schwenkt und es kommt Paradies. Nicht einmal geschieht es durch eine in Jahrtausende ausgedehnte Evolution. In der Gegenwart ist es Maro, das leibhaftige Böse, was die Welt beherrscht. Ja, das Böse-Maro ist in allen Organisatoren des Weltgeschehens sowie in deren Opfern personifiziert. Kvetoslav sagte immer, Maro scheine auf dem geistigen Niveau wie Brahma selbst; er war aber überzeugt, dass es ihm gelingt Maro in einen Abgrund herunterzustoßen, wenn die richtige Zeit kommt. Daher bleibt Kvetoslav nach seinem körperlichen Tode an der Grenze der Schöpfung in Form von Nirmana-Kaya. Und in dieser Form kenne ich ihn auch. Aber auch Maro wird nicht zu kurz kommen. Er wird alles bekommen, was ihm wirklich gehört.